Sitzung am 22.06.2004 um 20 Uhr im Vereinshaus Campemoor

anwesend: Ralf Masbaum, Udo Thörner, Annette Hemker, Rainer Dormann und (später) Rainer Duffe
vom Landkreis Vechta: Herr Morlock, Herr Niemann und Frau Nordhus (Studentin und Praktikantin)

Der Initiativkreis hatte Herrn Morlock schriftlich um dieses Gespräch gebeten. Folgende Punkte wurden erörtert:

Abbauvorhaben links der Dammer Straße auf Flächen von Wiese und Harbecke

Ausgleichsflächen

Um allen Interessen gerecht zu werden, sowohl der Torfindustrie, der verkaufswilligen Grundbesitzer als auch der Einwohner, die vor Lärm, Staub und Mücken geschützt werden wollen, hat der Initiativkreis die folgende mögliche Lösung entwickelt:

Regelung entlang der Landesstraße

Bei Klarmann werden zunächst 10 Meter von der Straße ohne Abbau sein, dahinter 10 Meter Böschung, dahinter die Wiedervernässung. Die Anlieger Eilers wurden im Genehmigungsverfahren "vergessen" und können ihre Bedenken noch nachträglich vorbringen.

Staubentwicklung

Staubentwicklung beim Fräsverfahren ist nach Ansicht von Herrn Morlock wegen technischer Verbesserungen stark zurückgegangen. Die Anlieger Schwingel und Schwekutsch waren im trockenen Sommer 2003 laut Herrn Morlock kaum beeinträchtigt. Für Eilers ist es laut Herrn Morlock wesentlich problematischer, da es aufgrund der wesentlich ungeschützteren Lage und mehr Mieten zu mehr Verwirbelungen kommt.

Torfbahn

Hinter dem Anwesen Hatke/Masbaum muß die Bahn vor der Straße anhalten. Dies führt zu einer erheblichen Lärmbelästigung, weil die Wagen beim Bremsen ohne Puffer aufeinander stoßen. Deshalb wird an der Straße demnächst eine Ampelanlage installiert, so dass der Zug dann ungebremst durchfahren kann.